TFA-Fobi: Wann, wie, womit? Topische Therapien beim Hautpatienten

TFA-Fobi: Wann, wie, womit? Topische Therapien beim Hautpatienten Dermatologie

Sprachauswahl: DE

Kursbeschreibung:

Hautveränderungen machen ein Drittel aller Fälle in der Kleintierpraxis aus. Die Tiermedizinischen Fachangestellten spielen eine große Rolle in der Unterstützung der dermatologischen Untersuchung und der Beratung der Tierbesitzer:innen. In dieser Fortbildung wird erläutert, welche Möglichkeiten maßgeschneiderter topischer Therapien es in der Dermatologie gibt und wann und wie sie am besten eingesetzt werden – Tipps und Tricks inklusive. Diese Fortbildung ist für Tiermedizinische Fachangestellte und wird nach erfolgreicher Lernerfolgskontrolle mit 3 AG TFA-Fortbildungsstunden anerkannt.

Ziele:

  • Fundiertes Wissen über die aktiven Inhaltsstoffe, die Anwendungsgebiete und die korrekte Anwendung von dermatologischen topischen Produkten erlangen.
  • Die Beratung und Betreuung der Tierbesitzer:innen von dermatologischen Patienten durch tiefgreifendes Wissen weiter zu verbessern.
Diese Fortbildung wird mit 3 AG TFA-Fortbildungsstunden anerkannt.
Stefanie Peters

Experte:
Stefanie Peters

Frau Dr. med. vet. Stefanie Peters, nationale und internationale Referentin und Fachbuch-Autorin für Dermatologie.

Dr. Stefanie Peters studierte und promovierte an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Seit über dreißig Jahren liegt ihr Schwerpunkt in der Dermatologie/Allergologie, wo sie etwa 85 % überwiesene bzw. teils sehr lange vorbehandelte Patienten sieht. Bis zum 30.06.2021 war sie in der Tierärztlichen Klinik Birkenfeld tätig, seit 01.07.2021 leitet sie die Dermatologie/Allergologie in der Anicura Tierklinik Trier. Neben ihrer praktischen Tätigkeit hält Frau Dr. Peters regelmäßig Vorträge bei tiermedizinischen und humanmedizinischen Tagungen in Europa, China und Indien. Sie veröffentlichte mehrere Fachbücher und zahlreiche Publikationen und ist Gutachterin tiermedizinischer Fachzeitschriften. Sie ist aktives Mitglied der European Society of Veterinary Dermatology (ESVD) und der Deutschen Gesellschaft für Veterinärdermatologie (DGVD).